top of page
34.jpg

GESCHICHTE DES WUSHU IN SENDEN

Die Geschichte des Wushu Sportclub Senden e. V. begann im Jahr 2002. Ein Jahr zuvor kam Sergej Sasikin, der Initiator der Entstehung des Vereins, mit seiner Familie nach Deutschland. Als ausgebildeter Lehrer und ein fürsorglicher Mensch vereinte er Familien russischsprachiger Einwanderer, die Sport treiben wollten.

17.jpg

2002 trafen sich die Sportler zum Training auf dem Sendener alten Sportplatz, am Kanal sowie im Wald und trainierten auf den Straßen der Gemeinde Senden. Im Jahr 2004 bekam die Sportgruppe, dank Herrn Klaus Hale, den Zugang zu einer der Turnhallen in Senden. Daraufhin entwickelte sich bereits die erste Teilnahme an einem Internationalen Wushu Sportcamp "SIN-HO-MEN", durchgeführt im Altai Hochgebirge im Grenzgebiet von Kasachstan und Sebirien, der Mongolai und Sinkiangs (Westprovinz der Volksrepublik China).

2005 wurde der Wushu Sportclub Senden als gemeinnütziger Verein im Vereinsregister eingetragen. Die Wohnung des ersten Vorsitzenden und Leiters Sergej Sasikin verwandelte sich in ein Jugendzentrum, in dem sich Eltern und Kinder zu versammeln begannen. Dort werden Projekte entwickelt, Probleme sowie Herausforderungen besprochen und Entscheidungen über die  Weiterentwicklung des Sportclubs getroffen.

24.jpg

Seit der Gründung ist der Wushu Sportclub Senden ein aktiver Teilnehmer an sportlichen Wettkämpfen sowie städtischen-, landes- und bundesweiten Aktivitäten und Kursen. Wir verzeichnen neue Partner und Freunde. Die Zahl der Gruppen und Übungsleiter wächst stetig. Sehen Sie sich unsere Auswahl an Fotos an und informieren Sie sich über bedeutende Ereignisse in unserer Geschichte.

11.jpg
32.jpg
375012_511721705544355_162604340_n.jpg
19.jpg
21.jpg

2006
- Organisation und Durchführung eines internationalen Wushu-Turniers in Senden Westfalen
- Teilnahme am Programm „Integration durch Sport“ des Landessportbundes NRW (LBS NRW) 
- Organisation und Durchführung des ersten Integrationstages durch den Sportclub. Diese Veranstaltung wird zum jährlichen Fest.

2007
- Durchführung der Wushu Euro-Liga und des Internationalen Wushu-Turniers in Senden Westfalen
- Trainer-Zertifizierung des Wushu Sportclub Senden e. V. an dem Fakultät für Wushu der Beijing State University in der Volksrepublik China 
- Wushu Sportclub Senden e.V. wird als Stützpunktverein durch den LSB NRW zertifiziert 

2008
- Organisation und Durchführung von Sportveranstaltungen zum Weltnichtrauchertag
- Organisation eines Integrations-Sportlagers in Höxter

2009
- Vier Athleten des Sportclubs wurden Deutsche Meister in Wushu 
- Organisation von Erholungsangeboten für Kinder aus Tschernobyl, dazu zählen gemeinsame Kurse in Kochen, Zirkuskunst, Tanzen und Spielen. Es wird zum Fest für die ganze Familie.
- Organisation und Durchführung des ersten Wushu Trainingscamps am Feldmarksee in Sassenberg (NRW) 

2010
Teilnahme und Sieg beim Wettbewerb "1000X1000" des Kreissportbundes, Tausend Euro für Tausend Vereine. 

2011
- Das Sendener Wushu Team belegt den ersten Platz bei der Deutschen Wushu Meisterschaft innerhalb der "Mannschaftswertung in Wushu Sanda" 
- Das Integrationsforum „Unser Potenzial - Integration!“ wurde organisiert und durchgeführt
- Teilnahme am Projekt "Bildungs-Brücken: Aufstieg!" in Kooperation mit dem Verband der russischsprachigen Bevölkerung Deutschlands

 
2012
Organisation und Aktivierung der Drogenbekämpfung in Senden: Suche nach Spezialisten, Prävention, Unterstützung bei der Veröffentlichung einer Broschüre von Mikhail Dubrovsky für Angehörige von Drogenabhängigen. 
 
2013
- Organisation des zweiten Forums „Unser Potenzial - Integration!“ in Senden
- Beginn der Arbeiten am Projekt "MIGOVITA"

 
2014
Arbeit an den Projekten "Bildungs-Brücken: Aufstieg!" und "MIGOVITA"

2015
- Teilnahme an einem vom BAMF geförderten Elternprojekt
- Bau eines Sportplatzes für Street Workout in Senden Westfalen
- Praktischer Austausch mit Sportvereinen in Kasachstan, Jugendaustausch mit Russland und eine Reise nach Rjasan.

 
2016
Beginn der Arbeit im Projekt „Politische Bildung“ in Kooperation mit dem BVRE (Bund russischsprachiger Eltern in Deutschland)
 
2017
Teilnahme am gemeinsamen Projekt des Gesundheitsministeriums und des Bundes russischsprachiger Eltern Deutschlands „Familie und Suchtprävention“. 
 
2018 - 2019
Aktive Mitarbeit in den Projekten des BVRE
 
2020 - 2021
In den Jahren der Pandemie arbeitet der Wushu Sportclub Senden online weiter, unsere Gruppen sind virtuell, wir führen Seminare und Elterngespräche online durch.

2022
- Das Schuljahr beginnt mit neuer Gruppenbildung
- Deutsche Meister aus Senden in der Disziplin "Wushu Sanda": Daniil Lykov (Gold: U18 bis 75kg) und Christian Kreimer (Silber: E1 bis 72kg)

 

bottom of page